Stiftung Warentest: Koffergriffe werden zum Gesundheitsrisiko

Pünktlich zu Beginn der Urlaubssaison hat die Stiftung Warentest Reisekoffer unter die Lupe genommen – mit einem erschreckenden Ergebnis. Denn jeder zweite Tragegriff der getesteten Koffer ist mit großen Mengen Schadstoffen belastet. Bei manchen Koffern entsteht dadurch sogar ein echtes Gesundheitsrisiko.

Vor allem Weichmacher und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe wurden in den Koffergriffen gefunden. Das Gefährliche daran ist, dass die Stoffe beim Anfassen über die Haut in den Körper gelangen können, so Stiftung Warentest. Sie sind krebserregend, können das Erbgut schädigen oder die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Vier Koffer wurden deshalb mit dem Testurteil „mangelhaft“ bewertet, darunter auch zwei Modelle des bekannten Kofferherstellers Samsonite. Auf Anfrage von Stiftung Warentest teilte Samsonite zwar mit, das Modell „American Tourister“ vom Markt zu nehmen, bereits im Handel befindliche Exemplare seien aber wie das ebenfalls stark belastete Modell „Samsonite Cubelite“ nicht zurückgerufen worden. Eine hohe Schadstoffbelastung wiesen auch die Koffer K-Classic von Kaufland sowie der Travelite Elbe One. Koffer von vier weiteren Marken waren ebenfalls belastet, wenn auch in geringerem Maße.

Die Koffer wurden allerdings nicht nur auf Schadstoffe, sondern auch auf ihre Qualität getestet. So wurden sie etwa einem Regentest unterzogen, den nur ein Koffer von Rimowa bestand. Der Salsa Air war als einziger wirklich wasserdicht, bei den anderen konnte Wasser durch die Grifföffnungen oder Reißverschlüsse eindringen.

Alle Koffer haben hingegen den Dauertest für Räder, Griffe und Riemen bestanden. Der Belastung halten die Koffer ebenso stand wie dem Falltest. Zudem sind die meisten Modelle leicht zu handhaben.

Der vollständige Test kann in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift „test“ nachgelesen werden. Hier gibt es weitere Informationen zum Koffer-Test!


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.