Helsinki: Designmetropole an der Südküste

Seit Helsinki im Jahr 2000 Kulturhauptstadt Europas war, hat sich hier noch mal viel getan. Die Metropole mit ihren beeindruckenden klassizistischen Bauten ist längst nicht mehr nur ein Anflaufziel für Freunde von Kultur, Geschichte und Architektur. Auch die moderne Szene brodelt.

Beeindruckende Architektur

Vor allem die orthodoxe Uspenski-Kathedrale, die man bei der Ankunft zu Schiff mit als erstes von Helsinki sieht, sorgt dafür, dass sich manch einer für einen kurzen Augenblick in Sankt Petersburg wähnt. Auf einem Hügel am Hafen ragt die Kirche auf der Halbinsel Katajanokka über der Stadt und bietet mit ihren grünem Kupferdach und den roten Ziegelsteinen einen unvergleichlichen Anblick. Weiteres Wahrzeichen der Stadt ist der 1852 fertiggestellte Dom von Helsinki am Senatsplatz im Zentrum. Mit seiner weißen Fassade ist das Gebäude ein strahlender Blickfang – vor allem bei Nacht, wenn er sich durch entsprechende Beleuchtung vom Stadtbild abhebt. Unweit davon befinden sich auch das alte Senatsgebäude und das Hauptgebäude der Universität, ebenfalls beeindruckende, dem Klassizimus zuzuordnende Prachtbauten.






Erkundungstour

Eine gute Möglichkeit, Helsinki zu erkunden, ist per „Spårakoff“. In dem roten Straßenbahnpub kann man sich gemütlich durch die Innenstadt fahren lassen und so die wichtigsten Sehenswürdigkeiten „nebenbei“ abklappern. Dazu gehören die Finnische Nationalgalerie, die 1912 entstandende Pitkäsilta („Lange Brücke“), das Olympiastadion, das Alte Studentenhaus u.v.m.. 40 Minuten dauert die Stadtrundfahrt und kostet aktuell für Erwachsene sieben Euro.

Kultur

Auch auf den detaillierten, kulturellen Streifzug kann man sich in Helsinki hervorragend begeben. Das Kunstmuseum Ateneum kann mit der größten finnischen Sammlung von Gemälden und Skulpturen begeistern. Im Freilichtmuseum Seurasaari etwas außerhalb der Stadt auf der gleichnamigen Insel wird die Bau- und Wohnkultur des nordeuropäischen Landes auf beeindruckende Weise dargestellt. Und das Heureka, das Wissenschaftsmuseum im Norden Helsinkis, weckt dank seiner ausgefeilten Austellungen den Entdecker- und Erkundungsgeist in Wissenschaft, Forschung und Technik bei seinen Besuchern. Gerade setzt die Metropole zudem zu einem zweiten Anlauf an, ein Guggenheim-Museum zu bauen.





Ausgehen

Gerade am Wochenende brummt das Nachtleben in Helsinki. Allerdings ist bei den Finnen vergleichsweise früh Schluss mit lustig: Um drei Uhr morgens machen die Clubs dicht. Beliebte Ausgehviertel finden sich unter anderem in den Bezirken von Punavuori, Kamppi, Töölö oder Kallio.


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.