Insel

Rhodos: Hauptinsel der Dodekanes

Viele Urlauber kommen wegen der schönen Strände nach Rhodos. Aber die in der östlichen Ägäis gelegene Insel ist auch reich an Kultur und Wanderrouten.

Sonne und Strand

Neben Kreta zählt Rhodos zu den beliebtesten Anlaufstellen für Sonnenanbeter. Die Hauptstadt der Inselgruppe Dodekanes ist im Jahr im Schnitt mit 3.000 Sonnenstunden gesegnet. Beliebte Strände findet man beispielsweise in Faliraki, in Kolymbia mit dem Tsambika Beach oder in Lindos mit dem Lindos Beach.

Rhodos-Stadt

Rhodos ist in zehn Gemeindebezirke untergliedert. Dreh- und Angelpunkt für die meisten Touristen ist Rhodos Stadt. In dem Hauptort der Insel sind auch fast die Hälfte aller Einwohner zu Hause. Hier empfiehlt sich ein Spaziergang durch die mittelalterliche Altstadt, umgeben von einer vier Kilometer langen Befestigungsmauer. Das historische Stadtzentrum ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Dazu gehört auch der stattliche Großmeisterpalast. Die ehemalige Residenz des Johanniterordens in Rhodos beherbergt heute ein Archäologisches Museum.


Einkaufsbummel

Die Sokratesstraße lädt mit ihren vielen Geschäften zu einem Bummel ein. Für eine Verschnaufpause kehrt man in eines der zahlreichen Cafés und Restaurants ein. Besonders dafür geeignet ist der Hippokrates-Platz am Ende der Einkaufsstraße, der von vielen Lokalen gesäumt ist. Oder aber man stürzt sich mal kurz ins kühle Nass, gut möglich am beliebten Stadtstrand Eli Beach, ganz am norden Zipfel der Insel.

Ausflug nach Lindos-Stadt

Des Weiteren lohnt ein Abstecher nach Lindos-Stadt im Osten. Dort thront die berühmte Akropolis von Lindos, ausgegraben am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein schöner Blickfang in der Stadt sind außerdem die geweißelten Häuser im typisch griechischen Stil.


Wandern auf Rhodos

Neben Strandurlaub und kulturellen Highlights kann man in Rhodos auch herrlich wandern. Das Landesinnere ist sehr gebirgig, und wer das richtige Schuhwerk eingepackt hat, lernt die Insel bei einer Tour noch mal von einer anderen Seite kennen. Neben einer abwechslungsreichen Landschaft warten malerische Orte, antike Stätten, alte Burgen und Bauten sowie mittelalterliche Klöster.

Sylt: Beliebte Insel in der Nordsee

Mit ihren knapp 100 Quadratmetern ist Sylt die größte deutsche Insel in der Nordsee. Im Sommer kann es hier trotzdem ganz schön voll werden: Dann zieht es vor allem die High Society und Prominente auf das Eiland.

Sylt gilt als Insel der Schickeria, und das auch nicht ganz zu Unrecht. Vor allem in der warmen Jahreszeit tummeln sich hier gerne Gutbetuchte, Stars und Sternchen. Doch die viertgrößte Insel Deutschlands hat weitaus mehr zu bieten als Glamour und Chichi.

Wattenmeer als UNESCO-Weltnaturerbe

Allein der Natur wegen ist Sylt eine Reise wert. Sylts Wattenmeer etwa zählt zum Weltnaturerbe. Was auf den ersten Blick vielleicht etwas trüb und fad aussieht, entpuppt sich beim näheren Hinsehen als einzigartiges Ökosystem, das zahlreiche tierische Bewohner beherbergt. Würmer, Muscheln, Krebse – die beeindruckende Artenvielfalt trug wesentlich zu dem UNESCO-Titel bei.

Außerdem prägen zahlreiche Dünen das Gesicht der Insel. Die sandigen Hügellandschaften sind perfekt für kurze Spaziergänge oder längere Wanderschaften. Und natürlich sollte man einen Abstecher zum Naturschutzgebiet Braderuper Heide machen.

Sehenswürdigkeiten auf Sylt

Insgesamt gibt es auf Sylt zwölf Ortschaften – da kommt auch das Sightseeing nicht zu kurz! Keitum ist eine der ältesten. Hier findet sich mit dem im 18. Jahrhundert erbauten Altfriesischen Haus eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Sylt. Auch die alten Kaptitänshäuser locken zahlreiche Touristen an. Im Sylter Heimatmuseem kann man sich hervorragend über die Geschichte der Insel informieren. Zu den bekanntesten kulturellen Highlights zählt die Musikmuschel an der Kurpromenade in Westerland. Hier finden im Frühling und Sommer zahlreiche Konzerte und Theateraufführungen statt – um nur ein paar Attraktionen zu nennen!

Ein Strandplatz für alle

Über 40 Kilometer Sandstrand hat Sylt zu bieten. Da muss man nur ein paar Schritte gehen, um ein ruhiges Fleckchen für sich zu finden. Trotzdem gibt es natürlich auch Strandabschnitte, die allgemein beliebt und gut besucht sind. Dazu gehören beispielsweise der Lister Weststrand – mit einem eigenen Bereich für die Jugend. Auch der Brandenburger Strand mit Fun-Beach-Abschnitt wird gerne besucht, und Kampen mit dem bekannten Strandbistro Buhne 16 ist eine gefragte Anlaufstelle der Sylter Szene.

Wassertemperaturen wie in der Karibik sollte man auf Sylt zwar nicht erwarten. Aber im Sommer kann man hier einen tollen, angenehmen Badeurlaub verbringen. Selbst im Winter schrecken manche nicht vor dem kühlen Nass zurück: Das Weihnachtsbaden auf Sylt ist mittlerweile Tradition auf der Insel.